suchen
Balzers: Zukunft und Bewegung
Es ist schön festzustellen, dass es der Gemeinde Balzers vergleichsweise gut geht.

Die Finanzen sind in Ordnung, die Infrastruktur ist auf einem hohen Standard ausgebaut und das Gemeindeleben ist lebendig.
«Es ist positiv, eine solche Aussage machen zu dürfen», lächelt Gemeindevorsteher Othmar Vogt und bedankt sich mit diesen Worten bei all jenen, die dazu beigetragen haben, Balzers dort hin zu begleiten. In vielen Bereichen ist Bewegung vorhanden. Die Gemeinde hat einen Ausschuss gebildet, der die Problematik und die Bildung einer Bürgergenossenschaft zu prüfen hat. Grössere Bauprojekte waren oder sind im Gange:
Umbau des Gemeindesaales und der Gemeindeverwaltung, Neubau des Schulhauses Iramali, Bauverbesserungen bei der Sportanlage Rheinau und anderes. In allen möglichen Bereichen wurde und wird geplant und vorausgedacht: Zentrumsplanung, Industriezone, Restaurierungen, Wasserschutzgebiete, Gesamtwässerungsprojekt, Jugendzentrum, Alters- und Pflegeheim und anderes mehr. Ein grosses Projekt für die Gemeinde Balzers wird der Wiederaufbau des Gebietes «Höfle» sein. Die nunmehrige Situation wurde vom Gemeinderat gewissenhaft und sorgfältig analysiert um für den Wiederaufbau die notwendigen Massnahmen in die Wege zu leiten.
In der Zwischenzeit wurde ein Wettbewerb zur Gestaltung des Gebietes durchgeführt, der vom Balzner Architekturbüro Brunhart, Brunner & Kranz gewonnen wurde. «Wir möchten nun wieder das schaffen, was dort früher schon vorhanden war. Wohnungen und Kleingewerbsbetriebe. Positiv vorangetrieben wurde im vergangenen Jahr das Projekt Primarschule Iramali, das Mitte November unter grosser Beteiligung der Bevölkerung eröffnet werden konnte.» Othmar Vogt hofft, dass diese Schule für die Kinder von Balzers und die Lehrerschaft ein grosser Gewinn sein wird. Im Gebäude integriert ist eine schöne und reichhaltige Gemeindebibliothek, die für alle offen steht. «Mein Wunsch wäre auch hier ein Zusammentreffen der verschiedenen Generationen zu fördern.»
«Wir wissen nicht, was unsere Zukunft bringt», antwortet der sympathische Gemeindevorsteher Othmar Vogt auf die Frage, «Zukunft». «Mein Wunsch allerdings ist, dass die Gemeinschaft in der Gemeinde, sei es das auf Vereinsebene, sei es bezogen auf Einzelpersonen, auch weiterhin gelebt wird. Dass die Gemeinde Balzers das bleibt was sie heute ist. Ein guter Wohn- und Arbeits-platz, ein Ort mit gesundem Traditionsbewusst-sein und Sinn für kulturelle Erbe, aber offen für neue Entwicklungen. Mit diesen positiven Eigenschaften sollten wir uns weiterentwickeln, um unseren Kindern und Enkelkindern ein gutes Fundament übergeben zu können.»

Für weitere Infos: http://www.balzers.li/