suchen

VADUZ

Erich von Däniken
präsentiert «Faszination» in Vaduz

Humorvoll und scharfsinnig entführt Erich von Däniken die Zuschauer an verschiedene Punkte unseres Globus, auf denen rätselhafte Relikte einer mysteriösen, fremden Technologie zu bestaunen sind.

Erich von Däniken zeigt in seinem Vortrag eine unglaubliche Schau über Nazca, eine Wüstenfläche in Peru.

Wenn man über diese Wüste fliegt, sieht man Bilder wie Vögel, Fische, Affen, Spinnen aber alles so überproportioniert gross, dass man diese Bilder nur aus der Luft sehen und erkennen kann. Steigt man noch höher, sieht man etwas, das ausschaut wie vergammelte Flugpisten, es beginnt abrupt und endet abrupt. Diese Flugpisten, sie sind schnurgerade, die längste ist 3,8 km lang. Im Vortrag machen wir einen Flug über Nazca, zeigen alle Hypothesen und erläutern ganz kurz was die Wissenschaft dazu sagt, und am Ende bleiben Fragezeichen, es gibt keine Anworten darauf.

Der Zuschauer erlebt ein Feuerwerk an Spannung in diesem Vortrag von Erich von Däniken im Vaduzersaal am Samstag, 21. Mai 2005.

Sie haben in Ihrem Leben so viel erreicht, vollbracht und gesehen, was würde Sie heute noch faszinieren?

Es gibt immer noch weisse Flecken in der Landschaft der Wissenschaft und auch der Archäologie, obschon Archäologen so tun als hätten sie es im Griff. Zum Beispiel die grosse Pyramide in Ägypten, die kennt jedes Kind und ebenso ist die Ansicht der Rekonstrologie bekannt. Die Pyramide wurde von einem Pharao, welcher zirka zweieinhalbtausend Jahre vor Christus lebte, erbaut. Der Pharao wird als Tyrann geschildert, welcher in zwanzig Jahren das Bauwerk erschaffen liess.

Die Fachwelt achtet nicht auf die alten Überlieferungen, ich meine damit alt arabische Überlieferungen, die Jahrtausende alt sind. Diese werden als Märchen betrachtet. In dieser alten arabischen Literatur steht etwas völlig anderes über den Bau der Pyramide. Auch dies ist ein Thema in meinem Vortrag. Der Zuschauer erlebt eine Computeranimation. Wir gehen in die Pyramide rein, fahren mit dem Roboter durch die Gänge in der Pyramide und zeigen etwas, was man sonst nicht sieht.

Die Pyramide in Ägypten ist für mich nach wie vor eines der grossen Rätsel, die grosse alte Pyramide, nicht irgendwelche späteren. Ich hatte bereits Nazca angesprochen, Nazca ist nicht geklärt, obschon jedes zweite Jahr ein Buch erscheint «Rätsel Nazca gelöst», und so blättert immer ein bisschen der Lack weg. Das tollste wäre natürlich, und das ist mein Traum, man würde endlich einen objektiven Beweis finden, dass Ausserirdische einmal da waren. Ein solches Beweisstück gibt es nicht, ich habe zwar tausende von Indizien zusammengetragen, um diese Hypothese zu stützen, aber ich habe keinen einzigen objektiven Beweis dafür und das ist schon etwas mühsam. Wenn jemand etwas finden würde, das muss nicht ich sein, das wäre für mich die Sensation.

www.daniken.com




text + fotos: © exclusiv