suchen
«Liechtensteinist weiss»

«Liechtensteinist weiss»

 

Wer die liechtensteinischen Landeszeitungen regelmässig liest, dem fällt auf, dass hin und wieder beide Blätter mit den absolut identischen Schlagzeilen aufmachen. So zum Beispiel am Mittwoch, 11. November. «Vaterland» und «Volksblatt» titelten auf der ersten Seite mit den auf den ersten Blick etwas verwirrenden Worten: LIECHTENSTEIN IST WEISS. Bezogen haben sich die erwähnten Überzeilen nicht etwa auf die Innenpolitik des Landes. Ganz im Gegenteil. Tatsächlich ging es darum, dass es Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher nach einem eindrucksvollen Zeit- und Reiseaufwand gelungen war, die gemeinsame «Liechtenstein Deklaration» vom 12. März 2009 innerhalb weniger Monate umzusetzen und OECD - (Organisation for Economic Cooperation and Development) konforme Steuerabkommen mit mindestens 12 Staaten zu vereinbaren. Damit hat Liechtenstein die Voraussetzungen dafür erfüllt, dass es von der sog. «grauen Liste» der OECD gestrichen und - eben - auf die «weisse Liste» jener Staaten gesetzt wurde, die sich nicht mehr länger gegen die internationale Zusammenarbeit in Steuerfragen wehren.

 

Was zweifellos Respekt vor der persönlichen Leistung des Regierungschefs erheischt, ist freilich keineswegs von allen Wirtschaftskreisen, naturgemäss am wenigsten von solchen des Finanzdienstleistungsbereiches, uneingeschränkt begrüsst worden. Manche Vertreter des Treuhandwesens das bis anhin (auch  für den Staatshaushalt) eine der lukrativsten Einnahmequellen darstellte, befürchten nicht ganz zu Unrecht das Ende des arg unter internationalen Druck geratenen klassischen Finanzdienstleistungsplatzes Liechtenstein. Und dies zu einem Zeitpunkt, da in der Staatskasse erstmals ein Loch von rund 160 Mio. Franken zu Sparmassnahmen zwingt, von denen heute noch kein Politiker sagen kann (oder will) wie er mindestens wieder eine schwarze Null erzielt.

Nehmen wir die erwähnten Schlagzeilen lieber von der positiven Seite. Hoffen wir, dass sie vielleicht auch eine frühe Ankündigung von weissen Weihnachten waren und uns damit schon heute die Gelegenheit geben für ein herzliches Dankeschön.

 

Ein Dank an alle Kunden, Leserinnen und Leser sowie Freunden unseres Magazins: Auf ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.                                                                                   

Fürstlicher Rat

Walter-Bruno Wohlwend

WBW Kommunikation, Pressebüro Vaduz

 

 

Inhalt

 

2              Fondue im Freien

4              SVILOMA - Genie

6-11         Sportnacht Davos

12            Wie alt sind Sie wirklich?

13            BEMERkenswertes Geschenk

13            Regierungsviertel in Öl

15            Sarah Meier in Bad Ragaz

17            1FLTV Schaan

19-21       JCI Benefiz 09

22            Massivholz

23            Kunst und Medizin

25            Musical-Melodien

26            Besser sehen, besser leben

 

Titelfotos: © exclusiv

Grosses Bild:

Adrian Sutil,

Sébastien Buemi, Formel 1

Kleines Bild oben:

(v.l.) S.D. Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein und Dr. Bertrand Piccard

Kleines Bild mitte:

(v.l.) Oliver C. Oehri, Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher, Dr. Bertrand Piccard, Kurt Aeschbacher und Michael Biedermann

Kleines Bild unten:

Athleten an der 8. Internationalen

Sportnacht in Davos

 

Impressum

 

Nichts aus dieser Ausgabe darf ohne schriftliche

Genehmigung des Herausgebers nachgedruckt

oder in irgendeiner Weise vervielfältigt werden. © 2009

 

Redaktion und Verlag

Albert Mennel, Aubündt 28, FL-9490 Vaduz

Telefon +423 232 80 80, Fax +423 232 80 81

info@exclusiv.li, www.exclusiv.li

 

Verkauf/Medienberatung

Jürg Bötschi, Albert Mennel

 

Text/Bilder

Silvia Abderhalden, Walter-Bruno Wohlwend,

Albert Mennel

 

Druckvorstufe

RADIOANDTELEVISION PRODUCTIONS,

PF 406, FL-9495 Triesen

 

Druck

Zollikofer AG, St. Gallen

 

Verteiler

Prisma Medienservice AG, St. Gallen

An über 30’000 Haushalte, ca. 100’000 Leser/innen

Werdenberg, Obertoggenburg, Sarganserland,

Bad Ragaz, Fürstentum Liechtenstein

und Vorarlberger Lesezirkel in 96 Gemeinden