suchen
Faszination Radsport
Tour de Suisse 2009

Faszination Radsport

Dabei sein - und erleben - die Tour de Suisse in Liechtenstein

 

Exclusiv: Der Verein ISL ist lokaler Organisator des Tour de Suisse Starts in Liechtenstein; wer steht hinter dem Verein und welche Ziele werden verfolgt?

Peter Rutz: Der aktuelle Vorstand des Vereins ISL setzt sich wie folgt zusammen: Alexander Batliner (Präsident), Patrik Schädler (Vize-Präsident) und Birgit Batliner-Heeb (Finanzen).

Der Verein will das Image Liechtensteins im Ausland via Sportveranstaltungen in Liechtenstein verbessern. Hierbei werden bewusst Sportevents von Weltklasse organisiert und durchgeführt, da nur  solche hochklassigen Veranstaltungen auf das notwendige Medieninteresse im Ausland stossen. Nur damit lässt sich das Image Liechtensteins im Ausland aufpolieren. Der liechtensteinischen Bevölkerung wird somit hochklassiger Sport live vor Ort geboten und Sportler präsentiert, welche man sonst nur aus dem Fernsehen kennt. Der Verein will darüber hinaus die Lobby des Sports in Liechtenstein ausbauen. Der Initiator und Präsident Alexander Batliner ist der Meinung, dass es nicht Aufgabe der öffentlichen Hand oder von Sportvereinen sein kann, solche Sportveranstaltungen von Weltklasse zu organisieren. Deshalb hat er diesen Verein in Zusammenarbeit mit Patrik Schädler gegründet. Mit Birgit Batliner-Heeb konnte zudem eine der besten Skirennläuferinnen Liechtensteins für den Vorstand gewonnen werden. Zudem hat sich     S.D. Erbprinz Alois zu diesem Zweck des Vereins bekannt und die Schirmherrschaft über den Verein ISL übernommen. Dies zeigt, dass der Imagefaktor Liechtensteins von grösster Bedeutung ist. Und hier wird der Grundgedanke von Baron Falz-Fein weitergeführt. Der Zweck und das Ziel ist ganz klar die Verbesserung des Image Liechtensteins. Sport ist «der» Botschafter, der meines Erachtens immer noch zu wenig genützt wird. Einer der Gründe, dass ich nach meiner Zeit als Präsident des Radfahrerverbandes die Arbeit als OK-Präsident im Bereich Tour de Suisse für Liechtenstein gerne annahm.

 

exclusiv: Wer steht hinter dem OK für die Tour de Suisse in Liechtenstein?

Peter Rutz: Alexander Batliner, als Vizepräsident Tour de Suisse Prolog, Patrik Schädler für den Bereich Animation und Bauten/Technik, Birgit Batliner-Heeb für die Finanzen, Carsten Steinmann von der LBA, Rony Bargetze vom FL-Bauamt und ich als OK Präsident.

Das erweiterte OK besteht zudem aus je einer Person der Gemeinden (Baubüros) und der Dorfvereine aus Mauren, Bendern/Gamprin und Ruggell.           

exclusiv: Herzlichen Dank für das interessante Gespräch.                           

 

Tour de Suisse Strecke 2009

13.06.09 Mauren - Ruggell (FL) 7.8 km

14.06.09 Davos - Davos 150 km

15.06.09 Davos - Lumino 195 km

16.06.09 Biasca - Stäfa 197 km

17.06.09 Stäfa - Serfaus (A) 202 km

18.06.09 Oberriet/SG -Bad Zurzach 178 km

19.06.09 Bad Zurzach - Vallorbe Juraparc 204 km

20.06.09 Le Sentier - Crans-Montana 182 km

 

Das Einzel-Zeitfahren (engl: time trial, kurz TT; franz.: contre la montre) ist eine Disziplin des Radrennsports, bei der die Fahrer oder Teams einzeln eine bestimmte, normalerweise relativ flache Strecke zurücklegen müssen. Im Gegensatz dazu finden auf sehr bergigen, kürzeren Strecken sog. Bergzeitfahren statt. Die Zeit wird für jeden einzelnen Fahrer bzw. für jede einzelne Mannschaft gestoppt. Durch einen gestaffelten Start sind die Fahrer bzw. Teams auf sich allein gestellt, der Kampf gegen die Konkurrenz findet nur indirekt auf der Uhr statt. Im Profi Bereich wird sich minuziös auf das Zeitfahren vorbereitet, gegessen wird relativ gering, da es sich um eine «kurze» Strecke handelt. Die Belastung ist unheimlich gross, 7.5 km Vollgas. Es ist eine technische Herausforderung, die Strecke wird mit dem Mechaniker angeschaut: Was werden für Gänge montiert? Wie ist der Wind? Hat es Seitenwind? Ist es nass, müssen andere Reifen montiert werden usw.

 

Am Samstag 13. Juni 09 startet die Tour de Suisse mit einem Prolog durch das Liechtensteiner Unterland. Am Vorabend dieses Sportevents findet im Festzelt in Ruggell ab 19.00 Uhr eine grosse Eröffnungsfeier statt.

Bei der Fahrerpräsentation werden die teilnehmenden Teams und deren Athleten vorgestellt. Ein weiterer Höhepunkt dieses Abends wird die Ansprache von S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein sein, der die Tour de Suisse 2009 offiziell eröffnen wird. Des weiteren konnten die Organisatoren die bekannte Musikgruppe «Die Paldauer» für ein Konzert gewinnen.

Offizielles Programm der Tour de Suisse im Fürstentum Liechtenstein

Freitag, 12. Juni 2009

ab 14.00 Uhr Eröffnung Permanence,

17.00 Uhr Meeting sportliche Leiter

19.00 Uhr Eröffnungsfeier mit Fahrerpräsentation und Konzert der Paldauer im Festzelt Ruggell (Türöffnung 18.00h)

Samstag, 13. Juni 2009

10.00 bis 11.30 Uhr Offizielles Training der Mannschaften auf der Rennstrecke

11.30 bis 14.00 Uhr Familienradsporttag auf der Rennstrecke - Aktion «bewusst (er)leben», ca. 12.00 Uhr Beginn

der Dorffeste in Mauren, Bendern, Gamprin und Ruggell, ca. 13.00 Uhr Eröffnung Startvillage beim

Weiherring in Mauren

14.00 bis 15.00 Uhr Fahrt des

Sponsorenkonvois auf der Rennstrecke

15.00 Uhr Auftakt zur Tour de Suisse 2009 mit dem Start zum Prolog

17.00 Uhr TV-Live-Übertragung

18.15 Uhr Siegerehrung in Ruggell im Zielgelände, Live-Übertragung SF TV.

 

Baron Eduard von Falz-Fein ein «Sportdiplomat», der für den liechtensteinischen Sport viele internationale Beziehungen geknüpft und gepflegt hat.

Meine sportliche Vorliebe galt schon immer dem Radsport. Während meiner Studienzeit in Paris habe ich praktisch jeden Sonntag an einem Rennen teilgenommen. Das gab Fränkli... (lacht). Bei verschiedenen Rennen erreichte ich den zweiten, dritten oder auch vierten Platz. Mein Ziel war die Meisterschaft, ich habe wacker trainiert und wurde Studenten-Rennrad-Fahrermeister in Paris. Durch meine Tätigkeit in Deutschland als  Korrespondent der französischen Sport-Zeitung «L’Équipe» hatte ich gute Verbindungen und viele Kontakte zu der Sportwelt und vielen Sportlern. Der zweite Weltkrieg beendete meinen Lebensabschnitt in Deutschland. Am Kriegsende 1945 wurde ich im Fürstentum Liechtenstein, mit einem festen Wohnsitz in Vaduz, sesshaft und eröffnete die «Quick» Souvenirgeschäfte in Vaduz und Schaanwald. Als ich nach Liechtenstein kam gab es zwar einen Radfahrerverband, aber dieser war nicht sehr aktiv. Ich dachte mir, es wäre doch schön, wenn wir einen richtigen Radfahrerverband haben könnten und dies ist mir gelungen. Ich war 12 Jahre

Radfahrerpräsident und wurde danach Ehrenpräsident. Ich glaubte immer daran, dass auch ein kleines Land durch Fleiss und Glück Grosses bewegen kann. Bis heute wurde mehrfach unter Beweis gestellt, dass ich Recht behalten sollte: Die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen, die Liechtenstein an Olympischen Spielen in der Vergangenheit gewonnen hat, verdeutlichen dies. Ich bin mit der olympischen Bewegung und der Idee in besonderem Mass verbunden: «Dabei sein ist alles!» Mein Ziel war es, den Sport in Liechtenstein auszubauen und mit dem Sport den Tourismus zu fördern. Daraus entstand die Idee, die Tour de Suisse ins Ländle zu holen. Ich hatte einen sehr guten Freund, den damaligen Präsidenten des Schweizer Radfahrerbund, Karl Senn, ein wunderbarer Mensch. Er war auch gleichzeitig Präsident der UCI (Union Cycliste Internationale). Karl Senn besuchte mich hier in Liechtenstein kurz nach dem Krieg und wir schmiedeten Pläne für eine Durchfahrt der Tour de Suisse in Liechtenstein. Die Idee und der Wunsch, die grösste Radrundfahrt der Schweiz nach Liechtenstein zu holen, liess mich nicht mehr los. Immer und immer wieder intervenierte ich in dieser Angelegenheit. Bis wirklich 1946 die Tour de Suisse durch Liechtenstein fuhr. Felix Real verpflegte die Offiziellen. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie wir damals vor dem Café Real den Tross der Tour de Suisse empfingen. Ein Jahr später hatten wir die erste Etappe in Liechtenstein, welche am 16. August 1947 vor dem Schloss endete. Bei meinen Gesprächen mit Karl Senn hätte ich nie daran gedacht, dass wir einmal den Prolog hier in Liechtenstein haben. Es ist für mich eine Sensation, eine riesige Freude und ein grosser Wunsch, der in Erfüllung geht.

 

fotos + texte: © exclusiv