suchen
Weiterbildung in Krisenzeiten


bzb-Buchs

Weiterbildung in Krisenzeiten

Investitionen in die Aus- und Weiterbildung lohnen sich immer. Sei es weil damit
das Einkommen erhöht werden kann, sei es weil damit ein Berufsziel in Erfüllung
geht, oder sei es weil mit einem höheren Bildungsstand viele erwünschte
positive Effekte verbunden sind.

Mehr Bildung führt in der Regel zu interessanteren und abwechslungsreicheren Stellen, reduziert das Arbeitslosenrisiko, verbessert die Lebensqualität, hat Einfluss auf unser Wohlbefinden, verändert den Sozialstatus in der Gesellschaft um nur einiges zu nennen. Es gibt also Gründe genug, in die Aus- und Weiterbildung zu investieren.
Wir haben beim Berufs- und Weiterbildungszentrum bzb in Buchs nachgefragt und einige interessante Antworten von Herrn Linus Schumacher erhalten.
Einmal ganz grundsätzlich gefragt - (wie) macht sich Investition in Weiterbildung überhaupt bezahlt?
«Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen», hat schon Benjamin Franklin gesagt. Die Frage ist, was heisst denn bezahlt machen? Mehr Lohn erhalten? Wenn das gemeint ist, stimmt es nicht mehr so ganz. Heute kann niemand mehr damit rechnen, mit besserer Bildung auch mehr Geld in der Tasche zu haben. Man muss auch investieren um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Wie sieht es bei den Bildungs- Investitionsentscheiden der Unternehmen in Krisenzeiten aus?

Einige Unternehmungen nutzen die Kurzarbeitszeiten um in Bildung ihrer Mitarbeiter zu investieren. Man glaubte,  dass das nun in grossem Stil so sei. Dies ist aber leider eher die Ausnahme. Es gibt Betriebe, welche ihre Mitarbeiter ermuntern und beraten nun für sich etwas zu unternehmen. Wir stellen grundsätzlich aber eher fest, dass Unternehmen weniger bereit sind die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu bezahlen. Es gibt allenfalls eine Entschädigung sobald die Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen wurde.

Zeichnen sich auf Grund des durch die Krise induzierten Strukturwandels auch Wandlungen in den Weiterbildungsprogrammen ab?

Wir stellen fest, dass Weiterbildungsangebote, welche mit anerkannten Diplomen abschliessen, gefragt sind. Es gibt viele Personen, welche von sich aus die Initiative ergreifen und sich weiterbilden.

Kann die Krise auch als Chance für die Personalentwicklung gesehen werden?
Diese Frage können oder sollten Personalentwickler in den Unternehmen beantworten. Es stellt sich die Frage, wer denn zuständig ist für die Personalentwicklung. Bin ich das als Einzelperson oder ist das meine Firma? Wenn ich dafür zuständig bin, muss ich meine Ziele kennen und schauen, in welchen Betrieben ich diese Ziele in Zukunft   erreichen kann, also wohin ich mich  entwickeln soll.

 

Welche Leistung erbringt die Weiterbildung in der Krise?
Eine richtige Weiterbildung kann mich für die Zukunft fit machen. Ich kann meine Ressourcen und meine Fähigkeiten so fördern, dass ich damit den zukünftigen Anforderungen genüge. Ebenso demonstriere ich mit Weiterbildung meine Bereitschaft in mich zu investieren, selber aktiv zu sein. Das macht einem möglichen Arbeitgeber Eindruck und ist sehr willkommen.

Welche Argumente stehen für die Fortsetzung der Weiterbildung auch und gerade in der Zeit der Krise?

Es gibt keine Gründe die Weiterbildung nicht fortzusetzen. Falls finanzielle Probleme entstehen, gilt es Möglichkeiten zu suchen, Lösungen dazu zu finden.  Das andere habe ich bereits gesagt, es gilt, sich auf die Zukunft vorzubereiten.

Wo informiere ich mich über Weiterbildungsangebote?
Das ist heute im Zeitalter des Internets wirklich kein Problem, meint man. Wir sprechen vom Weiterbildungsdschungel. Es gibt für alles und jedes eine Weiterbildung. Zur Information gehört aber auch, dass ich mir meine Stärken und Schwächen überlege. Und mir auch Gedanken mache, was ich denn eigentlich möchte. Dann gilt es, sich zu informieren. In der bzb Weiterbildung kann man sich jederzeit für eine unverbindliche Beratung anmelden. Für uns als Weiterbildungsanbieter ist es ganz wichtig, dass die Auswahl des Angebotes   entsprechend zielgerichtet gemacht wird.   

Wie kann ich die Qualität eines Angebots erkennen?
Das ist eine ganz schwierige Angelegenheit. Nebst dem Bildungsanbieter muss der Teilnehmer auch etwas beitragen, damit die Weiterbildung zum Erfolg wird. Daneben existieren Qualitätslabels (z.B. eduqua, ISO usw.) welche anerkannt sind. Wie viel dies zur Qualität des Angebotes beiträgt, kann man fast nicht beurteilen. Ich würde zusätzlich ehemalige Teilnehmende fragen, ebenso schauen wie viele Informationen ich von der Institutionen über die Kursleitenden und über Inhalte und Lehrmittel erhalte.

Stv. Rektor, Leiter Weiterbildung, Schumacher Linus