suchen

www.formatio.li

Bildung & Weiterbildung

Nach der Realschule - Matura?

Interview mit Dr. Peter Theurl,
Pädagogischer Leiter formatio

Formatio in Triesen bietet zwei verschiedene Maturitäten an!


exclusiv: Können Sie die Grundpfeiler des pädagogischen Konzepts der formatio kurz darlegen?

Dr. Peter Theurl: Wodurch wir uns grundsätzlich vom Grossteil aller Bildungseinrichtungen unterscheiden ist, dass wir nicht defizit- sondern ressourcenorientiert ausgerichtet sind. Während in der Schule normalerweise das, was man nicht kann, entscheidend für das Vorwärtskommen ist, lautet unser wichtigster Grundsatz «Stärken stärken».
Wir versuchen, für jede Schülerin und für jeden Schüler ein massgeschneidertes Bildungsangebot zur Verfügung zu stellen, bei dem jede und jeder die Möglichkeit haben soll ihre und seine Stärken zu entwickeln. Sehr wichtig ist uns auch der erzieherische Aspekt unserer Arbeit. Wir bemühen uns, unsere Schüler zu welt- offenen, vorurteilsfreien, selbst- bewussten, verantwortungsvollen und höflichen jungen Menschen zu erziehen.

exclusiv: Sie führen ein Oberstufengymnasium mit staatlicher Zulassung?

Dr. Peter Theurl: Das ist richtig. Wir haben vor drei Jahren mit der ersten Klasse begonnen und haben jedes Jahr eine weitere eröffnet, sodass wir heute alle Jahrgänge anbieten können. Das Gymnasium funktioniert im Grossen und Ganzen wie die anderen Schulen der formatio auch: mit Kleinklassen, individueller, an den Stärken der Jugendlichen ausgerichteter Betreuung im Tagesbetrieb und zweisprachig.

exclusiv: Welche Abschlüsse bieten Sie an?

Dr. Peter Theurl: Seit Januar 2010 haben wir ein doppeltes Angebot, was die Matura betrifft: bis dato hatten wir die liechtensteinische, sie ist staatlich anerkannt und somit einer Matura am liechtensteinischen Gymnasium gleichgestellt. Seit 2010 haben wir auch die österreichische Matura in unserem Ausbildungsangebot, sie ist ebenfalls staatlich anerkannt und einer Matura an österreichischen Gymnasien gleichgestellt. Je nachdem, ob ein Jugendlicher eher in der Schweiz oder eher in Österreich oder im
EU-Raum studieren möchte, kann er sich die Vorteile des einen oder anderen Abschlusses zunutze machen.