suchen

www.wartau.ch


 

Die Gemeinde Wartau trägt Natur und Landschaft Sorge

Gezielte Aufwertungsprojekte fördern die Naturschätze, was auch der Bevölkerung zugute kommt.

Landschaft, Boden, Föhn und die angepasste Nutzung bilden die Grundlage für den besonderen Reichtum an Naturschätzen im Wartau mit seinen sieben Dörfern Azmoos, Trübbach, Weite, Oberschan, Malans, Gretschins und Fontnas. In verschiedenen Aufwertungsprojekten stärkt die Gemeinde ihre Natur und Landschaft.

Am Burghügel unter der Ruine Wartau entstand 2004 ein natur- naher Bürgerwingert, wo nicht nur Trauben der Sorte Chardonnay heranreifen. Hier blühen an Terrassenböschungen auch bunte Blumenwiesen, seltene Schmetterlinge flattern umher, Schlingnatter und Zauneidechse profi-tieren von sanierten Trockenmauern. Ausserhalb des Rebbergs wurden Wälder aufgelichtet, verbrachende Wiesen wieder in Nutzung genommen und Trockenmauern geflickt. Das Projekt findet viel Anerkennung, Gelegenheit zur Besichtigung besteht am Wartauer Weinfest  vom 27. August 2011 auf geführten Rebwanderungen (www.wartau.ch).

           

Die geschwungenen Giessenläufe in der Wartauer Rheinebene liegen als Folge  der Rheinsohlenabsenkung seit Jahren trocken - nun sollen sie wieder zu Bächen werden: Mit Wasser aus dem Saarkanal fliessen 900 Laufmeter seit letztem April wieder, weitere 1.4 km folgen in den nächsten Jahren.

 

Die Gemeinde weist über 390 Trockenmauern auf und hat 2009 begonnen,  defekte Mauern instand zu stellen. Bereits 30 Mauern wurden so repariert und als Beitrag zur attraktiven Landschaft erhalten. Pflanzen und Tiere besiedeln die offenen Fugen dieser Wärmespeicher, und die Grundeigentümer profitieren von der wiederhergestellten Mauerfunktion, sei es als Stützmauer oder als Weidgrenze.

 

Am Maziferchopf führt die Gemeinde Wartau eine verwaldete Fläche in eine artenreiche Magerwiese zurück. Und auch in weiteren Projekten kümmert sich die Gemeinde unter Beizug eines Öko-büros um ökologische Aufwertungen. Wartau zeigt, wie mit der Einbindung von Betroffenen und Partnern vieles für Natur und Landschaft erreicht werden kann.