suchen




Vaduz

Nik Hartmann und Annina Campell führten durch das Samstagabend-Programm

(v.l.) Regierungschef Adrian Hasler, Jasmin Risch, Regierungschef-Stellvertreter Dr. Daniel Risch, Bettina Kindle-Ospelt, Ewald Ospelt, Bürgermeister von Vaduz

Am 17. November haben ca. 444'000 Zuschauerinnen und
Zuschauer «SRF bi de Lüt - Herbstfest» am Fernsehen verfolgt.

Mit einer aufwendigen Liveshow präsentierte das Schweizer Fernsehen seinen ersten Auslandauftritt der grossen Open-Air-Unterhaltungsshow «SRF bi de Lüt» direkt von der malerischen Kulisse des Peter-Kaiser-Platzes in Vaduz.
Nik Hartmann und Annina Campell führten durch das Programm, begrüssten prominente Gäste und unterhielten sich mit interessanten Persönlichkeiten rund um Gewohnheiten, Spezialitäten, Naturschönheiten, Geschichten und Traditionen des Fürstentum Liechtenstein.
Die zweistündige Livesendung «SRF bi de Lüt – Herbstfest» erforderte riesigen Einsatz von allen Verantwortlichen, von Tontechnikern und Kameraleuten, Regie- und Produktionsteams, von der Sendeleitung und vom technischen Übertragungsteam, bis am Ende die Livesendung gleichzeitig der Abschluss monatelanger Vorbereitung ist. Trotz kühler Temperaturen war der Peter-Kaiser-Platz voll besetzt und unter dem Live-Publikum herrschte gute Stimmung und Spass.

Mit mehreren Einspielfilmen wie zum Beispiel der Besuch in den fürstlichen Weinbergen bei I.D. Prinzessin Marie von und zu Liechtenstein, die als Weinbotschafterin einen Einblick in ihren Arbeitsalltag gab, der Blick hinter die Kulissen des weltberühmten Burgtheaters in Wien, wo die junge Liechtensteinerin Sarah Viktoria Frick auf der Bühne brilliert, die Erklimmung des höchsten Gipfels Liechtensteins, die unheimliche Legende der «Tobelhocker» und eine lustige, märchenhafte Geschichte von Prinz, Prinzessin und einem Einhorn, nahm Nik Hartmann die Zuschauer mit auf eine Reise rund um das Fürstentum Liechtenstein.
Der ehemalige Skirennfahrer Marco «Büxi» Büchel sprach über Unterschiede der beiden Nachbar- staaten, erklärte was es mit dem «Du» auf sich hat und sorgte bei Nik Hartmann für «Aussprech-Stolperer», wenn es um den Liechtensteiner Dialekt ging.

Köstliche Rezepte und ein adliger Gast
Grill-Ueli, der die beliebte Sendung «SRF bi de Lüt» mit leckeren Rezepten durch die Schweiz begleitet, erklärte, was es mit dem Rheintaler Riebel auf sich hat und dass Riebel keine Polenta ist. Und S.D. Prinz Wolfgang von und zu Liechtenstein, der von 1996 bis 2001 Botschafter des Fürstentums in Bern war, erläuterte mit Charme und Witz den Stammbaum der Fürstlichen Familie.

Musikalisches Rahmenprogramm und regionale Gerichte
Die musikalischen Live-Acts von Francine Jordi mit «Schwärelos», Rääs mit «Weder Dahaam», der Liechtensteiner Chor mit «Dancing Queen» und der Trompeter Amik Guerra sorgten für gute Stimmung während die Gastgeber der Restaurants New Castle, Gasthof Au, Amarone und der Hofkellerei Vaduz mit über 800 Menüs die Gäste mit regionalen Gerichten kulinarisch verwöhnten, so Rolf Bleisch vom Restaurant New Castle. 
Und was wäre «SRF bi de Lüt» ohne spezielle Aufgabe, die der Austragungsort innerhalb der Sendezeit bewältigen muss. Bürgermeister Ewald Ospelt und Regierungschef Adrian Hasler nahmen die Herausforderung an, 30 binationale Paare sollten sich auf dem Peter-Kaiser-Platz einfinden und in festlicher Kleidung einen Walzer tanzen. Was nicht ganz glückte sorgte für gespannte Laune und als am Schluss 28 Paare auf der Showbühne zum Tanz antraten nahmen die beiden Herren die Auflage, zwei Stunden Autos zu waschen, lachend entgegen.

fotos + text: © exclusiv

Francine Jordi mit «Schwärelos»

Die Mundart-Band Rääs

Moderator Nik Hartmann

Francine Jordi und Grill-Ueli

S.D. Prinz Wolfgang von und zu Liechtenstein

Ewald Ospelt und Adrian Hasler

S.D. Prinz Wolfgang erklärt den Fürstlichen Stammbaum

S.D. Prinz Wolfgang erklärt den Fürstlichen Stammbaum

28 binationale Paare beim Walzer Tanz

«Büxi» als «Liechtensteinerklärer»

...ein Tänzchen mit Francine Jordi

Amik Guerra hat Kuba im Herzen

Alexander Ospelt beim «Naschen» erwischt

Fast eine halbe Million Zuschauer am TV

Vaduzer Gastronomen

fotos + text: © exclusiv