suchen
Jubiläums-LIHGA
St.Gallen und drei weitere Premieren

Theres und Bruno Damann (Regierungsrat Kanton St. Gallen) zusammen mit Niccolo Paganini (OLMA-Direktor, links) anlässlich der LIHGA 2016.

Bevor die Jubiläums-LIHGA am Freitag, 31. August, ihre Türen um 17 Uhr öffnet, kann die LIHGA-Messeleitung vier Premieren verkünden. Erstmals wird sich der Kanton St.Gallen an der LIHGA präsentieren, täglich erhalten die ersten 40 Besucher Gratiseintritt, die Liechtensteinische Landesbank stellt einen Bankomaten und ein 22 Meter hoher Turm sorgt für Weitsicht.


Schaan. St.Gallen wird an der Jubiläumsmesse das erste Mal in der Geschichte der LIHGA zu Besuch sein. Ursprung der Idee war die Olma vor zwei Jahren, als Liechtenstein Gastland war. St.Gallen präsentiert sich an der Jubiläums-LIHGA in Schaan sportlich: Am Messestand in der Sonderschau Sport bietet das BikerNetzwerk der Region Heidiland ein abwechslungsreiches Programm rund um die Themen Biken, Gesundheit und Wellness.

BikerNetzwerk: Das Kompetenzzentrum für aktive Feriengäste
Die Rolle der St.Galler fällt dem BikerNetzwerk zu. Dabei handelt es sich um eine Zusammenarbeit der profiliertesten Akteure aus den Bereichen Tourismus, Bike, Wellness und Gesundheit in der Tourismusregion Heidiland. Seit der Lancierung im Sommer 2017 entwickeln die Leistungsträger Hand in Hand Angebote für Rad-Enthusiasten und setzen gemeinsam neue qualitative Massstäbe bei der Verbindung von Wellness, Vitalität, kulinarischem Genuss und (E-)Bike-Routen.

Probefahren der neusten E-Bikes
Am Messestand des BikerNetzwerks können die Besucherinnen und Besucher die neusten E-Bikes auf einer eigens angelegten Teststrecke Probe fahren. Wer mag, kann zudem seine Bewegungsmuster und -abläufe auf dem SensoPro des Medizinischen Zentrums Bad Ragaz testen lassen. Geniesserinnen und Geniesser dürften sich für den Stand der Tamina Therme respektive deren wohltuenden Angebote rund um das 36.5 Grad warme Thermalwasser begeistern. Ein Wettbewerb der Wellness-Bike-Region Heidiland rundet das attraktive Programm an der LIHGA ab.

Täglich 40 Gratiseintritte dank Funk
Eine besondere Idee zum 40-Jahr-Jubiläum der LIHGA lässt sich Funk einfallen. Die ersten 40 Messebesucher erhalten täglich Gratiseintritt! Funk Insurance Brogers AG mit geschäftsführendem Partner Andy Bircher (Bild) eröffnete Anfang August eine Ländergesellschaft in Vaduz. Das bald 140-jährige Familienunternehmen ist der grösste eigenständige Risikoberater und Versicherungsbroker im deutschsprachigen Raum und kann damit seine Unternehmenskunden in Liechtenstein vor Ort noch besser betreuen.

Gut vorgesorgt – dank der LLB
«Gut vorgesorgt» auf den Punkt gebracht heisst: jederzeit und in jeder Lebenssituation ein sicheres Gefühl – und dank dem Bankomaten der Liechtensteinischen Landesbank ein unbeschwertes Erlebnis der Jubiläums-LIHGA.  An der LIHGA 2018 können die Besucherinnen und Besucher komfortabel jederzeit Bargeld am neuen mobilen Bankomaten beziehen.

LIHGA mit Weitsicht
Dank des 22 m hohen Turmes der Roman Hermann AG können Besucherinnen und Besucher das Messegelände und die wunderschöne Region ab Freitag auch von oben bestaunen. LIHGA – die Messe mit Weitsicht! Weitere Informationen: www.lihga.li


Interview mit Regierungsrat Bruno Damann zum Gegenbesuch in Liechtenstein
«Für uns ist der Besuch in Liechtenstein eine besondere Ehre»

An der Jubiläums-LIHGA 2018 wird erstmals der Kanton St.Gallen zu Besuch sein. Was bedeutet dies für den Kanton und für Sie persönlich?
Bruno Damann: Anlässlich eines 40-jährigen Jubiläums einen Gegenbesuch geniessen zu dürfen, stellt an sich schon eine besondere Ehre dar. Für die LIHGA gilt dies in besonderem Mass. Die Ausstellung ist über die Jahre stetig gewachsen; ferner trifft sie offensichtlich den Nerv des Publikums, wie die steigenden Besucherzahlen der letzten Jahre zeigen. Für uns St.Galler bietet sich eine ideale Gelegenheit, unseren Kanton und seine Vorzüge auf unterhaltsame Weise vorzustellen. Ich bin überzeugt, dass wir – auch wenn wir Nachbarn sind – den Besuchern einige noch wenig bekannte Facetten von St.Gallen zeigen können. Ich bin gespannt und freue mich auf spannende Kontakte.
 
Weshalb ist dem Kanton St.Gallen die Beziehung zu Liechtenstein wichtig? Oder wie können der Kanton St.Gallen und Liechtenstein voneinander profitieren?
Bruno Damann: Im Zuge einer zunehmend vernetzten Gesellschaft wird die Zusammenarbeit mit den direkten Nachbarn immer wichtiger. Angesichts knapper Finanzen geht es darum, Ressourcen zu optimieren, respektive die Aufgabenerfüllung über verstärkte grenzüberschreitende Kooperationen effektiver und effizienter zu gestalten. Darüber hinaus ist eine verstärkte Zusammenarbeit auch hinsichtlich der Wahrnehmung unserer Grossregion von grundlegender Bedeutung. Das Rheintal verfügt zusammen mit der Bodenseeregion über ein beträchtliches wirtschaftliches Potenzial. Diese Tatsache gilt es, im überregionalen Kampf um Investitionen in Infrastrukturprojekte ständig in Erinnerung zu rufen. Das ist der Grund, weshalb der Hauptfokus der Aussenbeziehungen des Kantons St.Gallen auf der Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn liegt. Dazu gehören nebst den Schweizer Kantonen selbstredend das Fürstentum Liechtenstein sowie Vorarlberg. Die St.Galler Regierung trifft sich mindestens einmal pro Jahr mit der Regierung des Fürstentums Liechtenstein. Dabei werden aktuelle Fragen des bilateralen nachbarschaftlichen Verhältnisses erörtert und wenn immer möglich einer politischen Lösung zugeführt.
 
Was sollen die Liechtensteiner von den St.Gallern wissen?
Bruno Damann: Die Liechtensteiner pflegen sehr enge Kontakte über den Rhein. Vieles dürfte ihnen daher schon bekannt sein. Was den Kanton St.Gallen auszeichnet, ist ohne Zweifel die kulturelle Vielfalt und die ausgeprägte Eigenständigkeit seiner einzelnen Regionen. Der facettenreiche Mix aus ländlichen Gebieten und Städten macht St.Gallen aus touristischer Sicht äusserst interessant. Eine interessante Option für ein verlängertes Wochenende.
 
Der Kanton St.Gallen ist mit dem BikerNetzwerk zu Gast. St.Gallen hat hervorragende Mountainbiker in ihren Reihen. Was könnte Liechtenstein diesbezüglich in Zukunft von den St.Gallern profitieren?
Bruno Damann: Ich gehe nicht davon aus, dass wir St.Galler den Liechtensteinern das Velofahren beibringen müssen. Dass unser Kanton in jüngerer Zeit eine Reihe an Weltklasseathletinnen und
-athleten hervorgebracht hat, liegt zu einem Teil sicher an den hervorragenden Trainingsmöglichkeiten. Das BikerNetzwerk Heidiland, welches das Herzstück unseres Auftritts an der LIHGA darstellt, setzt als eigentliches Bike-Kompetenzzentrum diesbezüglich neue Massstäbe. Am meisten profitieren können die Liechtensteiner, wenn sie die kombinierten Angebote rund um (E-)Bikes, Gesundheit und Genuss vor Ort austesten.
 
Weshalb freuen Sie sich persönlich auf den Besuch in Liechtenstein?
Bruno Damann: Die spannenden Begegnungen und guten Gespräche in lockerer Atmosphäre machen für mich den Besuch der Ausstellung aus.



Text/Foto: © LIHGA