suchen





Awards

ICMA Preisverleihung 18.04.21 in Vaduz

Die Jury der «International Classical Music Awards» (ICMA) vergibt jährlich
die weltweit einzigartigen internationalen Schallplatten- und Musikpreise.

Die Stärke und Bedeutung der ICMA ist aussergewöhnlich. Mit Vertretern von 20 Medien aus 16 Ländern erreichen die ICMA ein Millionenpublikum. Es gibt keine vergleichbare Organisation in der ganzen Musikwelt.
Seit 2011 wurden viele prominente Musikerinnen und Musiker ausgezeichnet und haben an den Galakonzerten teilgenommen, darunter Menahem Pressler, Aldo Ciccolini, Nelson Freire, Charles  Dutoit, Daniel Hope, Dmitrij Kitajenko, Krzysztof Penderecki, Adam Fischer, Manfred Honeck, Esa-Pekka Salonen, Andreas Staier, Tabea Zimmermann,   Javier Perianes und Christian Tetzlaff.

Jeweils im Januar werden die Preisträger bekannt gegeben, von denen eine hochkarätige Auswahl am festlichen Galakonzert teilnimmt. Die erste Preisverleihung fand 2011 in Tampere (Finnland) statt und wurde vom Tampere Philharmonic Orchestra ausgerichtet. Die Gala 2012 fand in Nantes mit dem Orchestre National des Pays de la Loire statt. 2013 waren die ICMA in Mailand zu Gast beim Orchester laVerdi. Gastgeber der Veranstaltung 2014 war das Ludwig-van-Beethoven-Osterfestival in Warschau. 2015 fand die Zeremonie im Auditorium des Bilkent-Sinfonieorchesters in Ankara statt. 2015 wurde sie vom Euskadi-Orchester in San Sebastián, 2017 vom Gewandhausorchester in Leipzig, 2018 vom Nationalen Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks in Katowice und 2019 vom Luzerner Sinfonieorchester im KKL in Luzern ausgerichtet. Die Gala 2020 in Sevilla wurde wegen der Coronakrise abgesagt.
                                       
Jury-Präsident Remy Franck: «Die Jury der ICMA freut sich sehr, die Preisüberreichung und das Galakonzert 2021 in Vaduz durchführen zu können. Die Zusammenarbeit mit dem Sinfonieorchester Liechtenstein ehrt uns und wir bedanken uns ganz herzlich bei seinem Intendanten Drazen Domjanic, der dies ermöglichte. Wir sind umso mehr erfreut, als wir für unseren «Discovery Award» eng mit der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein zusammenarbeiten.»

Preisverleihung 2017 in Leipzig, die Preisträger gehören zu den beliebtesten und renommiertesten Persönlichkeiten unserer Zeit: u.a. Ensemble Esperanza, Violistin Tabea Zimmermann, Pianistin Elena Bashkirova, Sängerin Anna Prohaska, Violinistin Julia Fischer, Cellist Daniel Müller-Schott, Trompeter Gábor Boldoczki u.v.m

Preisverleihung 2019 in Luzern: Preisträger waren u.a. die Stipendiaten der Musikakademie Christoph Heesch, Eva Gevorgyan, Matko Smolcic aber auch die ganz «GROSSEN» wie Pianist Nelson Freire, Violinist Frank Peter Zimmermann, Violinist Christian Tetzlaff, die Dirigenten Dmitrij Kitajenko, Gustavo Dudamel und Sir Antonio Pappano u.v.m

Vertragsunterzeichnung am 21. Februar 2018
im Rathaus Vaduz: (v.l.) Drazen Domjanic, Intendant des Sinfonieorchesters Liechtenstein; Remy Franck, Präsident
der ICMA; Dr. Ernst Walch, Stiftungsratspräsident des
Sinfonieorchesters Liechtenstein; Ewald Ospelt,
ehemaliger Bürgermeister von Vaduz

International Classical Music Awards (ICMA)
Eine der höchsten Preisverleihungen in der Welt der klassischen Musik
Galakonzert mit vielen preisgekrönten Musikerinnen
und Musiker von Weltformat (die Namen werden erst 2021 bekanntgegeben) mit dem Sinfonieorchester
Liechtenstein (SOL) unter Dirigent Yaron Traub.

Sonntag, 18. April 2021 um 18.00 Uhr im Vaduzer-Saal

foto: © gert mothes

foto: © ingo höhn

foto: © exclusiv