suchen
Helikopterbasis für Liechtenstein
Nur durch Kampf gewinnt man Siege!

Dieses Zitat von Friedrich von Boden-stedt dürfte bestimmt erwähnt werden, wenn man - wie wir vom Team exclusiv - mit David Vogt, Besitzer der Rhein-Helicopter AG sprechen durfte und einen Einblick erhielt in eine Institution, die für viele etwas Unbekanntes, ja vielleicht sogar Fremdes bedeutet.

Bestimmt hat jeder von uns schon einen Helikopter gesehen und wahrscheinlich ist uns allen so ein «Ding» mal über den Kopf hinweg geflogen, aber was passiert überhaupt? Was ist Sinn und Zweck? Das wollten wir vom Team exclusiv etwas genauer wissen und haben uns mit dem Mann im Fürstentum Liechtenstein zusammengesetzt, der vor fast 20 Jahren die Rhein-Helicopter AG gegründet hat. David Vogt, ein Mann der einen nicht alltäglichen Job macht, mit viel Ehrgeiz, Idealismus und Mut.
Im Jahre 1983 gründete David Vogt mit Kurt Jäger zusammen die Rhein-Helicopter AG. Politische Ämter, aber auch das Amt für Umweltschutz machten es der Firma nicht leicht, im Fürstentum Liechtenstein Fuss zu fassen. Der Betrieb wurde mit einer Alouette 3 aufgenommen und auch der zweite Helikopter war ein französisches Produkt. Beide Helikopter stammten von der Firma Eurocopter Frankreich, in Europa der grösste Hersteller. Die Eurocopter verfügt über die ganze Palettenbreite an Maschinen von 1 Tonne bis 4 Tonnen Tragkraft bis hin zum Superpuma. Die Namen der Helikopter stammen alle aus dem Tierreich, so z. B. Lama = Lama, Écureuil = Eichhörnchen, Alouette = Lerche, Colibri = Kolibri, u.s.w. 1985 kaufte die Rhein-Helicopter AG die erste Lama. Die Bevölkerung des Fürstentum Liechtenstein und besonders die Einwohner von Balzers brachten dem Unternehmen von Anfang an Wohlwollen entgegen und somit die nötige Motivation für David Vogt und seine Mitarbeiter. Dezember 1985, das Schweizer Militär löste den grossen Waldbrand aus. David Vogt erhielt um 16.00 Uhr die Nachricht vom Brand. Mit dem damaligen Feuer-wehrkommandant Ferdi Vogt begutachtete er die Situation, die durch den starken Föhnwind an diesem Tag noch verschlechtert wurde. Das Ziel war das Feuer im Balzner Tobel zu stoppen.

www.rheinheli.ch