suchen
Palais Princier de Monaco, 21.04.2020


Die COVID-19-Coronavirus-Pandemie wird sehr starke Auswirkungen auf den Staatshaushalt haben mit einem voraussichtlichen Defizit, das für das Haushaltsjahr 2020 auf fast 500 Millionen Euro geschätzt wird. Dieser Betrag entspricht der Finanzierung der von der monegassischen Regierung beschlossenen ausserordentlichen Unterstützungsmassnahmen, die zugunsten der Akteure der monegassischen Wirtschaft notwendig sind, sowie dem erwarteten Rückgang der Staatseinnahmen.

Der Ernst der Lage erfordert eine verstärkte rigorose Finanzverwaltung, die mit grossen Anstrengungen einhergeht, insbesondere im Hinblick auf eine allgemeine Senkung der Staatsausgaben.

In diesem Zusammenhang hat S.D. Fürst Albert II. beschlossen, die Betriebskosten des Fürstlichen Schlosses mit einer Reduzierung der Zuwendung um fast 40 Prozent von 13,2 Mio. Euro auf 8 Mio. Euro zu senken.

Der Souveräne Fürst hat volles Vertrauen in die Solidität des Wirtschafts- und Sozialmodells des Fürstentums Monaco, um diese Krise mit beispiellosen wirtschaftlichen Folgen für sein Land zu überwinden.

Monaco, 21.04.2020 Communiqué de presse / Fotos: © exclusiv