suchen
SWISS tauft Airbus A340
auf Schloss Vaduz

SWISS tauft Airbus A340
auf Schloss Vaduz

Ab sofort trägt ein SWISS Flugzeug
den Namen «Fürstentum Liechtenstein».

Die symbolische Taufe des Airbus A340 mit der Immatrikulation HB-JMF fand auf Schloss Vaduz statt. I.D. Fürstin Marie von und zu Liechtenstein nahm den Taufakt in Anwesenheit von S.D. Fürst Hans Adam von und zu Liechtenstein, Erbprinz Alois,  Mitgliedern der Liechtensteiner Regierung, den Botschaftern beider Länder, SWISS CEO Dr. Christoph Franz und zahlreichen weiteren Gästen sowie Medienvertretern vor. Im Rahmen des neuen Namenskonzeptes werden seit Herbst 2006 die SWISS Flugzeuge nach Schweizer Städten benannt. Mit Liechtenstein steht nun einmalig ein Staat einer SWISS Maschine Pate. Walter Herzog, Präsident Schweizer Verein im Fürstentum Liechtenstein, begrüsste die Anwesenden: «Es ist eines der wenigen Präsente, bei dem sowohl der Schenkende wie auch der Beschenkte froh sein dürfen, das Original des Geschenkes nicht mit nach Hause nehmen zu müssen. Mit einer Länge von 63 Meter und einer Spannweite von über 60 Metern hätte unser Flugzeug kaum Platz auf Schloss Vaduz.
Somit erscheint es viel gescheiter, wir lassen das Original des Airbus A340 dort wo es ist, nämlich auf irgend einem Flughafen irgendwo auf dieser grossen weiten Welt. Dort kann das Flaggschiff der SWISS auch seine ureigenste Bestimmung erfüllen, den Namen des
Fürstentums Liechtenstein in alle Welt hinaus zu tragen. Mit dem Schweizer Kreuz auf der Heckflosse und dem Namen Fürstentum Liechtenstein auf dem Bug der Maschine fällt jedem Betrachter auf, dass zwischen Liechtenstein und der Schweiz eine ausgeprägte und freundschaftliche Nachbarschaft besteht. Der Schweizer Verein im Fürstentum Liechtenstein ist nunmehr seit über 60 Jahren darum bemüht, die erstklassigen Beziehungen der beiden Nachbarländer zu   fördern und zu pflegen. Das Flugzeug einer nationalen Airline auf den Namen eines ausländischen, souveränen Staates zu taufen dürfte weltweit einzigartig sein. Mein Dank geht an I.D. Fürstin Marie von und zu Liechtenstein für die spontane Bereitschaft als Taufpatin zur Verfügung zu stehen. Ebenso danke ich der Regierung und den Vertretern von Liechtenstein Tourismus für die grosse Unterstützung. Herzlich begrüsse ich den SWISS CEO Dr. Christoph Franz und danke ihm für die Ermöglichung dieser Taufe.»
Mit einem herzlichen Dankeschön richtete die Taufpatin I.D. Fürstin Marie von und zu Liechtenstein ihre Worte an die Gäste auf Schloss Vaduz. «Es ist für mich eine grosse Freude, Sie alle auf Schloss Vaduz zu begrüssen. Ich möchte mich  im Namen der Fürstenfamilie und aller Liechtensteiner und Liechtensteinerinnen bedanken, dass die SWISS den Entschluss gefasst hat, dem Airbus A340 den Namen Fürstentum Liechtenstein zu geben. Wir sind voller Freude, dass in Zukunft der Name unseres Landes von einem der Flaggschiffe von SWISS in die Welt hinaus getragen wird. Dies unterstreicht unseren Ruf als weltoffener Kleinstaat und die Verbundenheit zwischen der Schweiz und dem Fürstentum.» Dr. Christoph Franz, überreichte I.D. Fürstin Marie von und zu Liechtenstein nach der Flugzeugtaufe als
Erinnerung an diesen Taufakt ein Model des Airbus A340 als Präsent. Nach der symbolischen Taufe auf Schloss Vaduz erhielt das Model des Airbus A340 mit dem Schriftzug Fürstentum Liechtenstein im Liechtenstein Center Vaduz seinen Heimatflughafen. Damit kann
Liechtenstein Tourismus auf eine weitere Attraktion im neuen Liechtenstein Center in Vaduz verweisen. Roland Büchel, Geschäftsführer von Liechtenstein Tourismus, bedankte sich in seiner Rede beim Schweizer Verein im Fürstentum Liechtenstein für die Initiative und vor allem bei der SWISS für die schöne  Geste. Jürg Dinner, SWISS Managing Director, begrüsste die zahlreichen Besucher im Liechtenstein Center Vaduz. «Das Flugzeug ist das Flaggschiff der SWISS Flotte. Mit einer Reichweite, mit voller Nutzlast, von 10'500 km ist der A340 der eigentliche Marathonläufer von Airbus. Die attraktiven sogenannten Winglets an den Flügelspitzen verleihen dem Flugzeug eine elegante Erscheinung und helfen Kerosin zu sparen, indem sie die Vibrationen über dem Flügel drastisch reduzieren.» Jürg Dinner wünschte dem Airbus A340 HB-JMF viele «Happy Landings» und alles Gute.

fotos + text: © exclusiv